www.cl-control.de


Hinweise zu Updates und Updateberechtigungen

Mit der Version 4.1 der CL-Software werden erstmalig nicht nur HomeMatic-Geräte unterstützt.
In dieser Version sind Schnittstellen für die Philips Hue-Bridge und das Osram Lightify-Gateway implementiert.
Dabei werden nicht die Gateways aus der CCU benutzt, sondern eigene separate Schnittstellen. Daher können jeweils mehrere Schnittstellen und nicht wie bei der CCU nur jeweils eine verwendet werden.
Die Implementierung weiterer Schnittstellen für andere Systeme ist geplant.

Die CL-Software für HomeMatic gibt es seit Erscheinen des HomeMatic-Systems im Jahr 2008. Updates und Upgrades waren seitdem immer kostenfrei.
Mit Erscheinen der neuen Version 4.1 können Updates bzw. Upgrades nicht mehr kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, insbesondere auch weil mehr Aufwand in die Weiterentwickung investiert wird.
Upgrades auf neue Versionen bzw. aktuelle Updates sind auch weiterhin ein Jahr nach Kauf kostenfrei, danach muss eine Updateberechtigung erworben werden.
Updateberechtigungen beinhalten nicht nur die laufenden Updates der aktuellen Version, sondern auch Upgrades auf neue Versionen. Dies gilt allerdings nur für Updateberechtigungen die zum Zeitpunkt des Erscheinens der neuen Version bestehen.
Ansonsten können neue Versionen mit einem Rabatt erworben werden, der davon abhängig ist wie lange die Updateberechtigung abgelaufen ist.

Die gekaufte Version der Software ist selbstverständlich weiterhin zeitlich unbegrenzt nutzbar.
Eine Verlängerung abgelaufener Updateberechtigungen ist nur erforderlich, um Updates auf aktuelle Versionen der Software machen zu können.

Eine Updateberechtigung für ein Jahr kostet 23 Euro wenn die Updateverlängerung direkt an eine aktuelle Updateberechtigung anschliesst.
Bei einer späteren Verlängerung erhöht sich der Preis um 23 Euro für jedes Jahr seit dem Ablauf der letzten Updateberechtigung, sind die Differenzzeiten kleiner als ein Jahr wird entsprechend umgerechnet.
Wenn länger als 4 Jahre keine Updateberechtigung gemacht wird kostet diese 80% des Neupreises der Software.

Weiterhin ist neu, dass Support per Mail oder Telefon nur noch bei einer bestehenden Updateberechtigung möglich ist.

Da kostenpflichtige Updates neu sind und viele Benutzer das PC-Programm nur in grösseren Abständen für Erweiterungen und Änderungen des bestehenden Systems nutzen, gibt es bis zum 31.12.2018 ermässigte Sonderpreise für Updateberechtigungen.
Wenn die Updateberechtigung vor dem 30.06.2016 abgelaufen ist kostet eine Updateverlängerung nur 35 Euro, ist die Updateberechtigung später abgelaufen wird nur der Standard-Jahrespreis von 23 Euro angesetzt..
Diese Sonderkonditionen gelten bis zum 31.12.2018, danach erfolgt die Berechnung wie oben beschrieben.

Upgrades von PLNs der Version 3.0 (zu Erkennen an einer PLN mit nur zwei Blöcken zu je 8 Zeichen) auf Version 4.1 inklusive einem Jahr Updateberechtigung kosten:
bis 31.03.2019 79 Euro,
ab 01.04 2019 99 Euro.
Die PLN der Version 3.0 wird gegen eine PLN der Version 4.1 ausgetauscht, weitere Updates und Upgrades erfolgen dann zu den normalen Konditionen.

Es ist allgemein üblich, dass Updates auf neue Releasestände und Versionen kostenflichtig sind, so wird das auch bei anderen Softwarelösungen für das HomeMatic-System gehandhabt.
contronics hat kostenpflichtige Updates lange vermieden, da das Hardwaregeschäft im Vordergrund stand und die Software dieses gefördert hat.
Seit Erscheinen des HomeMatic-IP-Systems kaufen die Einsteiger überwiegend keine CCU und somit auch keine CL-Software mehr, so dass der Aufwand für Pflege und Weiterentwicklung nicht mehr alleine aus den Neuverkäufen gedeckt werden kann.
Daher musste die Strategie der kostenfreien Updates geändert werden. Die Veränderungen haben auch dazu geführt dass die Software nicht mehr von contronics, sondern von CL-control weiterentwickelt und vertrieben wird.
Die Software-Updates sind nun zwar nicht mehr kostenfrei, aber dafür wird die Software auch intensiver weiterentwickelt.

Die nächste grössere Änderung in der geplanten Version 5.0 wird sein, dass kein PC zur Konfiguration und Programmierung mehr erforderlich ist und die Software inklusive des Konfigurationsprogramms auf der Zentrale läuft.
Diese Version ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant. Es wird auch weiterhin die Möglichkeit geben die Konfiguration auf dem PC zu machen und Projekte "Offline" am PC zu testen.